Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juli 2008

Ohayou gozaimasu, Minna-san! Yuupan desu!
Ja, ja, ich bin wieder im Japan-fieber. Ich habe wieder mal mein Japanisch Lernbuch ausgepackt und wieder mit dem Hiraganalernen angefangen. Ich hab zwar immer wieder Probleme mit den Silbenalphabeten, aber ich versuche mich jetzt mal richtig dran zuhocken und ENDLICH ernstzu machen. Go, Go, Yuupan! Faito!

Einer der Anlässe war, wie man sich sicher denken kann, der Museumsbesuch. Das war soo toll! Vor allem, weil ich viel wiedererkannt habe. Es gab die ganzen Kinderklassiker (Biene Maya, Heid und co.) und natürlich Studio Ghibli. Da waren auch sehr schöne Figuren aus Prinzessin Mononoke (Mononoke-hime) ausgestellt, eine von San und eine von Ashitaka. Dann gab es noch die Pinku Box mit dem R-Rated Zeug. Aber ich will hier ja nicht damit zu Tode langweilen. Nur soviel: Es war (trotz der Hitze) großartig! Und am Ende musste sogar meine Mutter zugeben, dass es interessant war!

Wie man sich denken kann bin ich dementsprechend auch total im Manga & Anime Wahn. Ich habe mir in den letzten Tagen die super süße Serie Binchotan angesehen. Es

geht… ja, worum geht es? Um Binchotan, ein kleines Mädel (mit einem Kohlestück auf’m Kopf und niedlicher, schiefer und viel zu langer Kimonoschleife), dass allein in einem alten Haus lebt. In 12 Folgen á 15 Minuten (eigentlich 6 Doppelfolgen) passiert zwar kaum etwas, außer dass sie Freunde findet, aber das ganze ist einfach zu süß. Wenn es interessiert: Hier gibt es das Opening. Dann habe ich mit der zweiten Slayers Staffel (Slayers Next) angefangen. Aber ich bin noch nicht so weit.

Außerdem treibe ich mich wieder auf onemanga.com rum. Ich habe schon wieder einige Mangas gefunden, die mich interessieren. Zippy Ziggy war sehr cool, schade nur, dass es nur den ersten Band gab. Zur Zeit habe ich ein Auge auch die Manga der Kategorie „Psychological“ geworfen. Dolls und Doubt werde ich auf jeden Fall lesen. Ach ja und Othello… den kaufe ich mir vielleicht sogar. Mir hat ja der Zeichenstil am Anfang nicht so gefallen, aber ich habe mich schon im zweiten Kapitel daran gewöhnt.

So, dieses Mal ein bisschen kürzer, aber egal. Bleibt mir treu!

xxxYuupanxxx Rock on!

Advertisements

Read Full Post »

I love my Hokkaido-Kürbis Da bin ich mal wieder. Und ich fang einfach mal mit dem Thema an, dass mich zur Zeit am meisten beschäftigt und das mir gleichzeitig tierisch auf den Keks geht: Das Wetter. Meine Fresse, ich geh hier noch ein. Und gleichzeitig muss ich darauf achten, dass es meinem armen Hokkaido-kürbis nicht genau so

ergeht. Ich habe mir vor Monaten auf dem Wochenmarkt einen Kürbissetzling gekauft und der hat sich inzwischen ganz schön entwickelt. Aus Hokkaido-kürbissen kann man übrigens wunderbare Kürbissuppe machen, in dem man einfach die Innereien entfernt, eine Zwiebel (oder so) im Topf mit etwas Butter anbrät und dann den Kürbis (kleingeschnitten) mit Wasser zerkochen lässt. Dazu am besten noch in einer Pfanne angebratenes Toast dazu und Crême Fraiche. Ich kann gar nicht verstehen, dass soviele Leute keine Kürbissuppe mögen.

Ach ja, und noch etwas: Mein Laptop geht wieder und ich habe sogar Internet auf ihm. Yay! Und Ich habe gleich etwas sehr cooles entdeckt: Ranarion der Barde. Der gute man ist einfach total begabt. Seine Stimme ist einfach unglaublich schön (sexy *hrr* Ich stehe auf sexy Männerstimmen) und Gitarre spielt er auch sehr gut. Er spielt dazu auch noch wunderschöne oder sehr geniale Lieder, vor allem aus dem Rollenspiel/LARP/Mittelalter-bereich. Nicht nur, dass ich solche Musik liebe, sondern das ganze hat für mich eine große

nostalgische Bedeutung. Wenn ich solche Musik höre wünsche ich mich immer auf einen Mittelaltermarkt oder zusammen mit meinen Freundinnen zu einer DSA-Runde. Oder im besten Fall sogar gleich in eine ganz andere Welt. Ranarions Lieder lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Lustig (z.B. Die nackte Elfe, Adele, Das Fenster, Das Bier ich in der Rechten trug...) und zum Träumen (Der verzauberte Wald, Die Rabenballade, Der Fluch…). Hört ihn euch einfach mal an.

So sitze ich hier zwischen Gold, Schmuck und Tuch
Hab Umtrunk und Luft und auch Ratten genug
Ich würd‘ mich wohl fürchten, wär ich hier allein
Doch hab ich ein‘ Krug und ein volles Fass lieblichen Wein

So und wo ich schon dabei bin, Werbung zu machen, mach ich da einfach weiter: Kennt ihr den schon VGCats? Also, für Videospieler ist es eigentlich fast schon Pflicht Scott Ramsoomair’s Werk zu kennen, denke ich. Aber auch andere können es sich echt man anschauen. Ich finde seine Webcomics echt klasse, auch wenn die Qualität wirklich sehr wechselhaft ist. Besonders mag ich Aerith und Leon. Und natürlichs Scott’s Alter Ego Pantsman. Zur Zeit habe ich auch ein

Wallpaper von den VGCats auf meinem Laptop. Klick Here

Was gibt’s sonst noch? Ach ja, ich hab Slayers jezt fertig gesehen. Ich mag die Serie. Sie ist wirklich gut, wenn auch nicht überragend. Die letzten Folgen sind mir (bis auf einige Szenen) eigentlich zu langweilig. Ich mag keine Animes, in denen sich die Charaktere Folgenlang auf die Mütze hauen, obwohl man als Zuschauer eigentlich genau weiß, wie es ausgeht. Ich mag Zelgadis immer noch

am meisten. Ich mochte ihn schon im Manga und in der Serie auch und überhaupt. Toller Charakter! Ob ich jetzt gleich mit der zweiten Slayers-Staffel anfange, weiß ich nicht. Mal sehen.

Oh, wo ich gerade beim schönen Thema Anime bin: Morgen fahre ich mit meiner Mutter nach Frankfurt ins Filmmuseum, wo zur Zeit eine Ausstellung zum Thema „Anime“ ist. Zu dieser Ausstellung gab es auch noch einen Teil im Museum der angewandten Kunst zum Thema Manga. Das haben wir beiden uns auch schon angesehen. Ich gehe total gerne in Museen und wenn es da auch noch so interessante Ausstellungen gibt sollte man sich das nicht entgehen lassen, ne? Ach, ich freu mich!

Read Full Post »

Zweiblum war Tourist – der erste auf der Scheibenwelt.Und „Tourist“, so wusste Rincewind inzwischen, bedeutete „Idiot“.

Jeder der diesen Satz kennt, hat das Buch gelesen, mit dem ich gerade wieder fertig bin: Die Farben der Magie (The Colour of Magic) von Terry Pratchett. Chronologisch gesehen ist dieser Roman rund um Rincewind, Zweiblum und natürlich die Truhe aus intelligentem Birnbaumholz der erste Roman, der auf

der Scheibenwelt spielt. Die Scheibenwelt, muss man wissen, ist eine Scheibenförmige Welt, die auf dem Rücken vor vier Elefanten liegt, welche wiederum ihrerseits auf dem Rücken der riesigen Schildkröte Groß-A’Tuin stehen. Damit wäre die Grundlage der inzwischn sehr langen Scheibenweltserie gelegt. Die Bücher müssen nicht in der chronologischen Reihenfolge gelesen werden, was ich ziemlich praktisch finde. Ich habe Die Farben der Magie schon früher einmal gelesen. Damals war es mein erster Scheibenweltroman. Jetzt habe ich meinen großen Scheibenwelt-sammelband „Rincewind der Zauberer“ angefangen, in dem die Bücher Die Farben der Magie, Das Licht der Phantasie, Der Zauberhut und Eric zusammen sind. Ich mag das Buch sehr gerne, obwohl man leider It's Magic - Die Truhe aus intelligemntem Birnbaumholz

merkt, dass Terry Pratchett sich damals noch nicht so viele Gedanken um die Welt gemacht hat, wie es später der Fall war. Vor allem der TOD ist (leider) ganz anders als in den folgenden Romanen. Aber man kann sowieso eine Entwicklung in den Büchern erkennen, wenn man mehrere gelesen hat. Trotz allem mag ich die Farben der Magie. Ich mag Rincewind, Zweiblum, Hrun und vor allem die Truhe.

Außerdem sehe ich mir zur Zeit wieder Animes an. Na ja, eigentlich nur einen Anime, nämlich Slayers. Ich bin zur Zeit bei Folge 12 der 26teiligen TV-Serie. Seiner Zeit war Slayers der erste Manga, den ich spontan aus einer Laune heraus gekauft habe. Und seit ich weiß, dass es einen Anime, eigentlich sogar mehrere, dazu gibt, wollte ich ihn unbedingt sehen. Na ja, endlich, nach vielen Jahren komme ich nun doch wirklich dazu. Ich liebe Zelgadis. Und Gourry find ich auch toll. Ich muss sagen, Linas Stimme fand ich anfangs ganz schrecklich…

Zelgadis und finde sie immer noch arg gewöhnungsbedürftig. Ich finde, dass weder die Zeichnungen, noch die Musik besonderes Lob verdienen, aber es ist auch nichts, das einer optischen oder akustischen Vergewaltigung gleich kommt. Ich mag aber die Story und vor allem die liebenswerten, schrulligen Charaktere. Und mir gefällt das Charakterdesign. Ich bin und bleibe nun mal unverbesserlicher Fantasyholic.

Und ich habe endlich wieder The Fourth Republic weiter geschrieben. T4R ist eine Sci-Fi Geschichte, die ich zusammen mit Kuma schreibe. Eigentlich schreibe ich und er denkt sich die Handlung aus. Ich finde, dass ist eine gute Rollenverteilung. Angefangen haben wir die Geschichte vor ca. 4-5 Jahren und das wir zum letzten Mal etwas daran gemacht haben ist bestimmt auch 3 Jahre her. Aber es ist eine gute Geschichte. Hier einmal eine meiner Lieblingsszenen:
Ein einsamer Junge, etwa fünfzehn Jahre, wanderte durch die zerstörte Trümmerlandschaft unter dem toxisch grünen Himmel. Tränen liefen aus seinen Augen, während er verzweifelt zwischen dem Schutt nach Überlebenden suchte, nach Freunden, nach Familie. Verzweifelt rief er nach den Menschen, die er kannte, bis er plötzlich ein leises Geräusch hörte. Ein Schaben unter einer nicht weit entfernten, umgestürzten Wand, als würde jemand, der verschüttet worden war, versuchen sich zu befreien. Schnell rannte der Junge dorthin und begann einige Gesteinsbrocken zur Seite zu schieben. Nach einer Weile, sah er eine Hand

zwischen den Steinen. Die Hand bewegte sich, also war die verschüttete Person noch am Leben. Hastig entfernte er immer mehr Steine, so lange, bis er den Kopf der Person freigelegt hatte. Es war ein Mädchen, etwa so alt wie er. Sie atmete schwer und hob mit großer Anstrengung den Kopf. Ihr Gesicht war The fourth republic

Blut und Schmutz verschmiert. „Maki“, flüsterte sie, „Du lebst…“ „Schwester“, antwortete Maki, „Bleib ruhig! Nicht bewegen, ich hole dich da raus.“ Maki versuchte weiter seine Schwester auszugraben. Doch als er einen Stein, der die zerstörte Mauer gehalten hatte wegzog, rutschte die Wand etwas hinab und drückte den Oberkörper des Mädchens fest gegen die Trümmer unter ihr. Ein schwaches Stöhnen war zu hören und Blut quoll aus ihrem Mund. „Schwester!“ rief Maki entsetzt. Das Mädchen sah schwach auf und lächelte Maki an. „Es tut mir Leid“, sagte Maki und Tränen liefen aus seinen Augen. Tonlos formten die Lippen des Mädchens den Satz „Es ist nicht deine Schuld“ bevor sie in sich zusammen sackte und bewegungslos unter den Steinen liegen blieb.

Die Szene ist eigentlich nicht so wichtig wie sie klingt, aber ich mag sie. Na ja, das war’s dann wieder mal! Tschö, C Ya und nicht vergessen: Auch ein Zwerg fängt mal klein an!

Read Full Post »

Kaum hat man einen neuen besten Freund, schon lässt er einen im Stich. Mein Laptop hat gleich gestern Mittag angefangen mich mit liebenswerten Blue-

screens zu empfangen und dabei fröhlich die Asus Startmelodie zu dudeln. Und zwar so oft, bis ich fast Amok gelaufen wäre. Und dabei hat doch alles so gut angefangen. Mein neuer Laptop, der gerade während ich hier schreibe von einem Freund meines Bruders untersucht (und im besten Fall Internetfähig gemacht) wird, ist eigentlich ein richtiges Glanzstück. 160 GB Festplatte, eingebaute Webcam, vorprogrammiertes Windows Vista, Anschlüsse für eigentlich alles, was

es gibt, inklusive Card Reader, etc pp. Und im Moment hoffe ich nur, dass alles wieder gut wird. Wie der Gute aussieht könnt ihr dem nebenstehenden Bild entnehmen.

Da ging er noch, wie ihr seht. Und was ihr auch dem Bildschirm seht, ist Yumi Nakashima, besser bekannt als Yuu. Es handelt sich um die limitierte Bonus-DVD die bei der CD Ten no Mikaku dabei ist. Die CD habe ich ich erst ganz frisch von Amazon bekommen und bin megaglücklich sie zu haben. Ich liebe das Album, vor

Yuu allem die Lieder Amanojaku, Hachisu und Kuromitsu. Yuu ist die Sängerin von Go!Go! 7188, meiner Lieblingsband und Ten no Mikaku ist ihr erstes Soloalbum. Ich liebe ihren Stil und ihre Stimme. Es hat etwas besonderes, finde ich, etwas einzigartiges, wie ich es noch nie gehört habe. Wenn mich ruhige Musik, wie Beethoven und Orchestermusik beruhigen, so treiben mich Go!Go! und Yuu an, machen mich aktiv, kreativ, lebendig. Die DVD war übrigens sehr cool und ich habe mich echt geärgert, dass ich kein japanisch verstehe. Es war ein sehr surreales Video, mit motiven aus den Liedern und auch mit einem Interview (zumindest denke ich, dass es ein Interview war) und Kinderfotos von Yuu, zu denen sie was erzählt hat. Oh, und im Booklet ist ein Rezept für irgendeine

Süßspeise mit Himbeeren, Erdbeeren und Zucker. Das Ganze steht da sogar zweisprachig drin, englisch und japanisch. Mal schauen, ob ich dann nächstes Jahr zur Beerensaison das Gematsche mal ausprobiere.

Oh, Außerdem war ich gestern wieder shoppen. Bücher! Bücher! Bücher! Ich hatte noch einen Gutschein, den ich eingelöst habe. Das Ergebnis sind Die Kompanie der Oger (The Company of Ogres) von A. Lee Martinez, Einfach Zauberhaft (Interessting Times) von Terry Pratchett und The Adventures of Huckleberry Finn von Mark Twain. Eigentlich hatte ich noch The Adventures of Tom Sawyer (gleicher Autor) bestellt, aber das war nicht lieferbar. Und dann habe ich mir noch die englische Sammelbox von Tales of the Otori von Lian Hearn gegönnt. Die Bücher habe ich ja alle schon auf deutsch gelesen, aber ich will sie mal im Original lesen. Und die Box ist einfach total schön. Dazu habe ich

mir dann noch Sweeney Todd auf DVD gekauft. Wie man auf dem Bild sehen kann ist es die Doppel-DVD. Ich sammle die Filme von Johnny Depp & Tim Burton. Mir fehlt nur noch Sleepy Hollow, weil der mir von allen auch am wenigsten gefallen hat. Bücher

And now for something completely different…

Ich liebe den Duft von Sommerflieder. Wenn es schön hell und warm ist und dazu der süße Geruch in der Luft liegt, dann weiß ich dass es Sommer ist und kann einfach gar nicht schlecht gelaunt sein.

Außerdem möchte ich aus aktuellem Anlass daraufhin weisen, dass man sich nicht wundern soll, wenn ich ein Kommentar, in dem ich als Sohn (!?) einer Prostituierten bezeichnet werde, nicht freigebe, sondern einfach lösche. Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit.

Read Full Post »

Da bin ich wieder. Zurzeit sitze ich in der Bahn, fahre von Kuma nach Hause und schreibe diesen Eintrag, bzw. dessen Entwurf ganz altmodisch mit Kuli auf meinen Block. Am Bahnhof war ich noch einmal in einer Buchhandlung (Bahnhofsbuchhandlungen haben sowieso eine magnetische Anziehungskraft auf mich). Dort habe ich mir die aktuelle Neon-Ausgabe gekauft und den Manga

Oneshot Holiday. Der Zeichenstil von Hiro Kiyohara hat mir einfach unglaublich gut gefallen. Er hat mich stark an den Stil von Yua Kotegawa (Anne Freaks, Line) erinnert. (siehe Bild) Von der Geschichte des Mangas wußte ich gar nichts, aber er hat mich einfach angesprochen,auch noch nachdem ich ihn durchgeblättert hatte. Gerade habe ich ihn fertig gelesen und bin voll und ganz zufrieden damit, die 6,50 € für ihn ausgegeben zu haben. Ich mag solche ernsten, tiefgründigen Sachen ziemlich gerne und Holiday hatte alles, was ein mitreißender Manga braucht. Ich hatte sogar an zwei Stellen Tränen in den Augen. Davor habe ich die Train Train Mangas gelesen. Ganz was anderes also. Aber ebenfalls klasse. Ich fand es nur schade, dass sie den Namen des Präriehundes von Prähu in Pure geändert Line

haben, obwohl das (also Pure) vermutlich der Originalname des Viechs ist. Ich mag den Manga, trotz (oder wegen?) seiner alberner Story und seiner komischen Charaktere. Vor allem Tsubasa und Hokuto. Aber Hayate und Kodama sind auch klasse.

Außerdem habe ich gestern noch nach 15 1/2 Stunden No More Heroes beendet. Das Spiel ist einfach zu genial und das Ende so bekloppt (im positiven

Travis Touchdown Sinne), dass ich gleich wieder von Vorne angefangen habe. Inzwischen stört mich aber das Design der Stadt Santa Destroy extrem. Die Gegend ist so spannend wie eine Schuhsohle. Im Übrigen habe ich erfahren, dass Europa und Japan eine zensierte Version des Spiels haben, in dem statt Blutfontänen Blitze zucken, Münzen fliegen und schwarze Fusseln rumwuseln. Allerdings finde ich das so sogar noch um einiges cooler, außer bei den Bosskämpfen, bei denen das ganze manchmal

etwas komisch wirkt. Was mir allerdings total gut gefällt sind die Anrufe, die Travis auf seinem Anrufbeantworter findet. Sie stammen von Diane von Beaf Head Videos (leider bekommt man sie nie zu Gesicht) und meist handelt es sich um Videos, die Travis noch nicht zurück gegeben hat. Sie tragen Titel wie „Schwedische Milchkannen auf der Alm – Teil 23“ oder „Französische Hausmädchen – Verschütteter Kaffee„… Muss ich mehr dazu sagen?
So, ich beende das ganze jetzt mal. Mal schauen, ob ich den Eintrag noch heute uppe oder erst morgen. Und sonst: Immer schön rockbar bleiben! MFG, Yuupan

——-

So, es hat also einen Tag länger gedauert. Der Grund ist mein neuer Laptop! Endlich habe ich wieder einen ordentlichen Computer. Schade ist nur, dass ich mit ihm noch nicht ins Internet kann. Na ja, ich muss ihn sowieso erst einmal einrichten und mich an Vista gewöhnen. Morgen werde ich dann alles weitere über meinen neuen besten Freund rumposaunen. Freut euch schon mal drauf!

Read Full Post »

Da bin ich mal wieder. So, es ist Samstag und das heißt, ich bin nicht mehr lang hier bei Kuma, sondern fahre am Montag wieder heim. Am Dienstag geht es dann zum Vertrag unterschreiben. Oh, Man ich bin so gruschelig!

Shopping Fever Aber das soll jetzt nicht weiter das Thema sein, denn gestern waren Kuma und ich beim „Abschiedsshoppen„. Ich bin mit meiner Ausbeute ganz zufrieden, aber ich habe etwas sehr trauriges erfahren: Meine Lieblingsbuchhandlung hier in der Gegend macht im September

zu. Das war echt ein harter Schlag für mich, aber es hatte den winzigen Vorteil, dass ich einige günstige Bücher bekommen habe. Zum Beispiel habe ich meine fehlenden Train ☆Train Mangas (Band 2 & 3) 20% günstiger bekommen. Dazu kam noch, dass die Buchhandlung ein kleines, angeschlossenes Antiquariat hatte, in welches ich mich nie hineingetraut hatte. Erstens weil ich Respekt vor alten Büchern habe und zweitens weil ich der Meinung war, mir sowieso nichts aus einem Antiquariat leisten zu können. Na ja, gestern konnte ich dann doch nicht anders als mir die ausliegenden antiquarischen Bücher zu durchschnuppern. Zu erst viel mir ein Buch auf, das auf dem wunderschönen, alten Einband zwei Gestalten (wahrscheinlich Frauen) in Kimonos zeigte und zwar in altem japanischen Zeichenstil. Direkt zu den Füßen der beiden lächelte mich der neonorangfarbene Preisaufkleber mit der Aufschrift 2 € an. Der Preis allein ist es schon wert, das Buch zu kaufen und sei es nur wegen dem schönen

Einband. Es handelt sich dabei im Übrigen um das Buch Die Geishas des Captain Fisby (The Teahouse Of The August-Moon) von Vern Sneider. Schon mal was davon gehört? Nein? Ich auch nicht. Das gute Stück (also meine Ausgabe) ist auch aus dem Jahr 1954. Aber ich habe auch schon vor langer Zeit eins meiner Lieblingsbücher Alle Herrlichkeit auf Erden (A Many Splendoured Thing) von Han Suyin auf die gleiche Weise entdeckt. Damals zwar nicht in einem Bücher

Antiquariat, sondern im Bücherregal meiner Mutter, aber das ist ja fast das gleiche. Das andere Buch, dass ich mir gekauft habe, für 5 €, ist sogar noch älter. Ich weiß leider nicht aus welchem Jahr, aber es ist noch in Frakturschrift (altdeutscher Schrift) gedruckt. Auf dem Einband steht nicht einmal, um welches Buch es sich handelt, aber als ich die erste Seite aufschlug sprang es mir in die Augen: Der Knigge! Also eigentlich Über den Umgang mit Menschen von Adolph Freiherr Knigge. Ich weiß zwar nicht, ob ich es lesen werde, aber Es ist einfach faszinierend im Besitz einer so alten Ausgabe des Werks zu sein. Glücklich wie ein Kind an Weihnachten habe ich die Buchhandlung verlassen und finde es umso trauriger, dass diese schöne Buchhandlung schließt.

Das Shoppen war allerdings noch nicht vorbei. Danach ging’s noch zu den Videospielen und nach einiger Überlegung haben wir zwei uns dann No More

Heroes (ノーモア★ヒーローズ) gekauft. Und es war eine gute Entscheidung! Ich habe es gestern natürlich sofort in die Wii gelegt und eine Runde gezockt. Und ehe ich mich versehen habe, war es schon Mitten in der Nacht. Das Spiel rockt! Kurz die Handlung: Man spielt den Auftragskiller-Otaku Travis Touchdown, der auf Platz 11 der besten Auftragskiller landet. Um jetzt vor anderen Anwärtern für diesen Posten sicher zu sein, gibt es nur eins: Er muss zu Nummer 1 werden. Die Steuerung ist genial, der Humor ist positiv bekloppt und die Grafik super. Vor allem die geilen Retro-Elemente mit Pixel-Schrift und so. Die Waffe von Travis, die er bei einer Internet-Auktion bekommen hat, ist ein sogenanntes Beam-Katana, eine Art Laserschwert das aussieht wie eine Neonröhre. Die No More Heroes

Nebenjobs, die Travis macht um an Geld für die Rangkämpfe zu kommen sind… na ja, richtet selbst, ob das passende Arbeiten für angehende Profikiller sind: Müllsammeln, Rasenmähen, Kokosnüsse ernten… Ihr versteht, was ich meine? Die Kämpfe sind innovativ (Verschiedene Schwerthaltungen durch Position der Wiimote) und die Specialmoves haben so tolle Namen wie Strawberry on a Shortcake und Blueberry-Cheese-Brownie. Noch Fragen?

And Now For Something Completely Different.

Chilloutcoach Bernd das Brot Kennt ihr eigentlich das Nachtprogramm vom Ki.Ka? „Die Ki.Ka-Lounge mit ihrem Chill out Coach Bernd das Brot“. Zuuuu toll! Kuma und ich haben es durch Zufall vorletzte Nacht gesehen und es und bestimmt 3 Mal am Stück angesehen. Und gestern als ich für NMH zu müde war, dann nochmal. Es ist allerdings nicht möglich in Worte zu fassen, was da abläuft. Seht es euch einfach an: Teil 1 Teil 2

You must sofort aufhörn zu chilln and stattdessen aufräuming your Wohnzimmer, denn it looks a little staubig and the chips on the Wohnzimmertisch are mindestens a year old, baby!

Ich komm dann mal zum Ende, der Eintrag ist ohnehin schon zu lang. Aber es gibt soviel zu erzählen und ich mag lange Einträge. Na ja, man liest sich.

Read Full Post »

Hallöle, da bin ich wieder! Und heute schreibe ich wieder mal einen Bericht. Dieses Mal über den wunderschönen Film Das Waisenhaus (El Orfanato), den ich gestern mit Kuma gesehen habe. Es handelt sich dabei um ein spanisches Horrordrama, in dem Kinder, Geister und ein altes Waisenhaus die wichtigsten Rollen spielen. Aber erst einmal zur Handlung:

Laura zieht mit ihrem Mann und dem adoptierten Sohn Simon in das ehemalige Waisenhaus, in dem sie als Kind gelebt hat. Doch schon bald hat Simon neue

imaginäre Freunde, mit denen er spielt. Er erzählt von einem Spiel, bei dem die Kinder einem das wegnehmen, was einem am meisten bedeutet, es verstecken und Hinweise legen, damit man es wieder findet. Wenn man es dann gefunden hat, darf man sich etwas Diana von Rule of Rose

wünschen. Wenige Tage später verschwindet Simon und nun ist es an Laura das Spiel zu spielen und dabei mehr zu entdecken, als ihr lieb ist.

Der Film ist einfach großartig, wenn auch ganz anders als ich erwartet habe. Wer einen unheimlichen Horrorschocker erwartet, ist hier definitiv falsch. Mich hatte der Handlungsort Waisenhaus gleich an das PS2 Horrorspiel Rule of Rose

Tomás erinnert, deshalb wollte ich den Film auch sehen. Ich verstehe nicht, das viele den Film als so unglaublich gruselig empfinden, denn meiner Meinung nach war der Horror nicht das Vorrangige. Der Film ist mitreißend, spannend und berührend, die Schauspieler sind gut, die Kameraführung und Farbe traumhaft. Das Ende hat mir gut gefallen, obwohl meiner Meinung nach die letzte Szene mit Carlos hätte weggelassen werden können (ich hoffe damit spoiler ich so wenig um niemanden den Spaß zu verderben aber sag genug damit Leute die den Film kennen wissen was ich meine). Wem ich den Film empfehle? Nun, erst mal Leute, die tiefgründige Film mögen, dann Leute, die nicht zu empfindlich bei Horrorfilmen sind (auch wenn das in

diesem Film wie schon gesagt nicht der Hauptteil ist. Aber ich denke, wenn man da zu empfindlich ist, könnte man das Drama nicht genug wahrnehmen).

Interessant zu wissen ist, dass der Film von Guillermo del Toro präsentiert wurde. Del Toro ist der Regiesseur von Pans Labyrinth (El Laberinto del Fauno) und er wird auch der Regiesseur von Der kleine Hobbit (1 + 2) sein. Pans Labyrinth ist übrigens auch ein sehr schöner Film. Ziemlich heftig, aber auch

sehr, sehr schön. Es wurde als „Märchen für Erwachsene“ beschrieben und ich denke, genau das ist es.

Ofelia: My name is Ofelia. Who are you?
Pan: Me? I’ve had so many names. Old names that only the wind and the trees can pronounce. I am the mountain, the forest and the earth. I am… I am a faun. Your most humble servant, Your Highness.

Read Full Post »

Older Posts »