Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for April 2009

So, es folgt ein „Ich muss viel nachholen„-Eintrag. Fangen wir im Kino an, in dem ich mit Fussel und ihrem Freund vor einer Weile war. Wir sahen den Film Monsters vs. Aliens. Mein Bruder sagt, der Titel klingt nach einem Film, der Kiki Erpel gefallen würde. Das mag zwar stimmen, aber der Titel ist trotzdem bekloppt. Nicht so der Film, der mir (vor allem Dank Bob und dem Insektosaurus) recht gut gefallen hat. Es ist nicht Wall-E, auch nicht Ab durch die Hecke, aber es ist ein Film, den man sich gut ansehen kann. Es geht um Susan, die genau am Tag ihrer Hochzeit von einem Meteorid getroffen wird und dadurch zu einer Riesin wird – sowas kann einen den ganzen Tag versauen. Als das „Monster“, das sie nun ist, wird sie von der Regierung in eine geheime Unterkunft gebracht, wo sie Bekanntschaft mit 4 anderen Monstern macht: Bob, ein blaues Schleimwesen ohne Gehirn, Prof. Dr. Kakerlake, ein wahnsinniges Genie, das

durch einen Unfall einen Kakerlakenkopf hat, Missing Link, die fehlende Verbindung zwischen Fisch und Affe und der Insektosaurus, eine radioaktiv verstrahlte Riesenraupe. Und als dann die Erde von Alienrobotern angegriffen wird, können nur noch die Monster die Menschheit retten… oder?
Der Film hat echt einige gute Lacher und vor allem einen ganzen Haufen Anspielungen auf Klassiker wie Die Fliege, Godzilla und Star Trek. Der End-Gag ist allerdings absolut dämlich, also muss man nicht bis zum Ende der Credits sitzen bleiben. Wer Animationsfilme sowieso gerne mag, Horton hört ein Hu, Himmel und Huhn und Konsorten, dem wird auch Monsters vs. Aliens viel Spaß machen.

Ach ja: Ich freu mich auf Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen

Bleiben wir bei Filmen. Kuma und ich haben uns nämlich auch noch einige angeguckt. Fangen wir an mit dem gleichnamigen Remake von My Sassy Girl. Ich hatte ja schon vor langer, langer Zeit (ich glaub in meinem zweiten Eintrag) über den Trailer was geschrieben. Ich zitiere von damals: „Schlagt mich dafür, dass ich es gedacht habe, aber ich fand den Trailer gar nicht sooo schlimm. Als ich davon gehört habe, dass My Sassy Girl geremaked wird, habe ich mich tierisch aufgeregt und immer wieder gehofft, dass sie es seinen lassen. My Sassy Girl ist einfach ein wunderschöner Film, einer meiner Lieblingsfilme, bei dem ich jedes Mal lachen und weinen muss. (…) Ich denke, dass das US-Remake vielleicht nicht schlecht ist (Oh, Gott, habe ich das wirklich gesagt?) aaaber es wird nicht, kann nicht an das Original heran reichen. Ich weiß nicht, was sie mit der traurigen Seite des Films gemacht haben, den dem Trailer nach zu urteilen ist es einfach eine nette Liebeskomödie, die eigentlich nichts mehr mit dem Original zu tun hat.“ Gut, bevor ich mein Fazit abgebe, erstmal zur Story: Charlie Bellow (Jesse Bradford) ist ein netter Kerl – zu nett für diese Welt. Und trotz vieler Bemühungen der Menschen in seiner Umgebung ist er immer noch Single. Doch dann trifft er Jordon Roark (Elisha Cuthbert), die vollkommen

betrunken am Bahnsteig steht und fast auf die Schienen fällt. Er rettet sie und bevor sie dann vor den Augen das Bewusstsein verliert, nennt sie ihn „Schatz“. Nun liegt es an Charlie sich erst einmal um sie zu kümmern. Mit der Zeit merkt er, dass Jordon zwar hübsch, aber eigentlich unausstehlich ist. Trotzdem entwickelt er Gefühle für das durchgeknallte und brutale Mädchen, die ein trauriges Geheimnis in sich zu tragen scheint.

So und nun zu meinem Fazit. Er ist wirklich nicht soooo schlecht, aber trotz allem enttäuschend – und das obwohl ich wusste, dass er nicht mit dem Original mithalten kann. Leider wurde versucht, den Film zu sehr dem Original anzupassen und er wurde zu unflexibel angepasst. Einige Stellen sind ganz anders und andere fast auch bizarre Weise gleich. Ich hätte mir gewünscht, dass sich das Remake etwas mehr vom Original unterscheidet. Und ein Paar wichtige Stellen (aber nur wenige) hätte man beibehalten sollen. Generell sage ich aber: Wer Liebeskomödien mag, darf ihn sich gerne ansehen. Das Remake von Il Mare (Das Haus am See) ist wesentlich schlechter.

So und einen Film habe ich noch: Tintenherz (Inkheart) basierend auf dem gleichnamigen Buch von Cornelia Funke. Auch über den Trailer habe ich damals schon was geschrieben. Aber ich schenk mir an der Stelle das zitieren, weil ich zugeben muss – und dieses mal ohne mich zu schämen -, dass ich den Film mochte. Natürlich ist er anders als das Buch, aber der Trailer ist wesentlich

schlechter als der Film. Die Charaktere (außer Capricorn) sind alle sehr gut getroffen. Ich liiiebe Farid und Staubfinger – wie ja auch im Buch. Außerdem bin ich froh, dass keine Liebesgeschichte zwischen Farid und Meggie ausgebaut wurde (Staubfinger

erwähnt das ja im Buch und auch im Film). Ich finde auchElinor ist gut getroffen und an Meggie und Mo kann man sich sehr schnell gewöhnen. Das Ende, das anders ist als im Buch, hätte man allerdings meiner Meinung nach sein lassen können… na ja, sei’s drum. Vor allem die, die das Buch nicht gelesen haben, werden ihren Spaß mit dem Film haben.

Okay, genug für heute. Nächstes Mal versuche ich euch ein Paar Buchberichte zu schreiben. Bis dahin: Seid tolerant, trinkt nicht zu viel und erzählt euch Geschichten.

    For the king for the land for the mountains
    for the green valleys where dragons fly
    for the glory the power to win the black lord
    I will search for the emerald sword

Read Full Post »

Ich wußte heute schon ziemlich früh, dass der Tag toll wird. Er begann nämlich mit einem lecker Kalte-Pizza-Frühstück, mit gutem Chai und der aktuellen Neon. Aber eigentlich war der Tag davor schon klasse, denn als ich aufwachte, lag auf der Matratze neben meinem Bett Kuma, der jetzt seit Donnerstag bei mir zu Besuch ist. Da meine Mutter zur Zeit nicht da ist, üben wir schon mal das Zusammenleben für den Ernstfall. Bisher klappt’s ganz gut: Wir sind nicht verhungert und das Haus steht auch noch!
Gestern waren wir beide zusammen mit Fussel und ihrer Arbeitskollegin im Zoo. Um genau zu sein im Opelzoo, Königsstein, in dem ich als Kind öfters, seit dem aber eigentlich gar nicht mehr war. Inzwischen hat sich da einiges getan. Es wurde um- und ausgebaut, ich werde im Streichelzoo nur noch an- und nicht mehr umgesprungen und der ganze Tag im Zoo (von ca. 12.00 – ca. 18.00 Uhr) ist für mich nicht mehr zu lang, sondern genau richtig. Das einzige, was mir zu

schaffen gemacht hat, war die Sonne, dann der ich jetzt ein quietschrotes Gesicht und Pusteln auf Handrücken und Armen habe (Sonnenallergie – Sollte verboten werden). Persönliche Highlights waren die kleinen Pandas/Katzenbären und der Streichelzoo. Außerdem waren da Alpakas. Aber auf die kleinen Pandas habe ich von Anfang an gefreut. Ich hatte im Fernsehen gesehen, dass es jetzt im Opelzoo kleine Pandas gibt und wollte sie unbedingt sehen. Für mich waren sie der eigentliche Grund in den Zoo zu gehen. Der Streichelzoo hat uns allerdings am längsten beschäftigt. Es gab Schafe, Ziegen und sogar ein paar Esel (3 oder so). Ich habe die verschiedenen Vorgehensweisen der Futterbeschaffung der Tiere analysiert. Die Schafe kommen zu dem

Fütternden, belagern ihn und sind so penetrant, bis sie was kriegen (oder von Ziegen verjagt werdem). Diese sind nicht so geduldig. Die Ziegen kommen zum Fütternden, springen an ihm hoch und jagen alle in die Flucht, die ihnen das

Futter streitig machen. Außerdem neigen sie dazu die Futterkartons aus den Händen zu reißen und sie komplett zu Fressen. Und die Esel… ja, die Esel stehen da und sind so süß, dass alle Leute ankommen um sie zu füttern. Ebenfalls sehr cool war der Kolkrabe (Corvus Corax)… einfach nur weil es ein

faszinierendes und wunderschönes Tier ist.

Ich hatte übrigens eins meiner tollen, neuen T-Shirts an, nämlich das mit der Aufschrift Met & Miezen. Das andere tolle, neue T-Shirt hab ich mir Samstag gekauft und es trägt die Aufschrift Don’t Dream It! Be It! Na, wer hat’s erkannt. Richtig! Rocky Horror Show. Wie schon vor langer Zeit angekündigt, habe ich

jetzt mit Kuma die Rocky Horror Show in der Alten Oper in Frankfurt gesehen. Und es war einfach klasse. Die Schauspieler waren einfach super, vor allem Riff Raff (Stuart Matthew Price), Rocky (Andrew Gordon-Watkins) und Janet (Ceri-Lyn Cissone). Aber das nicht heißen, dass die anderen schelcht waren. Frank’n’Furter (Rob Morton Fowler) hatte einfach eine genial-verrückte Lache und Chris Ellis-Stanton hat wohl den besten, verklemmten Brad ever gespielt. Rocky hatte extrem coole, aufgemalte Muskel und tendierte zu dämlichen Gesichtsausdrücken. Janet’s Stimme war – vor allem bei Touch-a Touch-a Touch me – einfach wunderbar (und so dirrrty). Und außerdem verdanke ich ihr die schmutzigste Pause aller Zeiten.

Brad: There’s no point in both of use getting wet.
Janet: I’m coming -Pause- with you.

Alles in allem lässt sich zusammenfassend sagen, dass der Film lang nicht an die Musicalvorführung heran reicht. Vor allem weil die Rocky Horror Show interaktiv ist. Leider habe ich ja den großen Fehler gemacht und kein Mitmachpaket gekauft – wie konnte ich nur? Also, lernt aus meinem Fehler: Zur Rocky Horror Show gehören Knicklichter, Wasserpistolen, Gummihandschuhe, Reis/Konfetti und Klopapier! Und lernt den Time Warp, so schwer isser nicht!

Kleinkram hab ich auch noch zu erzählen: Da ich heute mein Buch zu Hause vergessen habe, musste ich aus Verzweiflung einen Manga kaufen. Nämlich Kizu, vom gleichen Team wie auch Holiday. Ich habe ihn noch nicht gelesen, aber wenn ich das getan hab, erzähl ich davon. Versprochen!
Seufz, ich komm schon wieder nicht mehr nach mit den Einträgen… Ich hab noch zwo Filme, zwo Bücher (Pyramiden hatte ich ja angekündigt… sorry, dass ich es noch nicht eingehalten hab) und mindestens eine Figur. Dann war da noch der Patch 3.1 bei WoW… Ich werde über das alles noch schreiben, aber solang Kuma bei mir ist, habe ich nun mal nicht soviel Zeit.

Also, habt Geduld mit mir, verfallt ruhig mal in infantiles Verhalten und stay dirty!

P.S. Dieser Eintrag wurde an einem Montag geschriben.

Read Full Post »

Ich habe mich verliebt! In einen Haufen zwielichtige Gestalten! Aber erst mal die Vorgeschichte: Ich habe mir die Tage die aktuelle Ausgabe des Sonic Seducers gekauft, weil da eine Mittelalter-Special-CD dabei war, auf der unter anderem auch Schandmaul und Subway to Sally waren. Da ich lang nichts Neues mehr

in dem Bereich gehört habe, hielt ich es für eine gute Idee mir mal so einen Überblick zu verschaffen. Leider war die Ausbeute eher mager. Das neue Lied von Subway to Sally (So fern so nah) klingt ganz schön, kann aber mit den alten leider nicht mithalten. Schandmaul hat mich noch mehr enttäuscht, denn statt einem neuen Lied, befand sich auf der CD nur eine Live-Version von Seemannsgrab. Dann waren da mehrere Instrumentalstücke, die zwar nicht schlecht sind, aber irgendwie auch nichts neues. Da habe ich mein Problem mit instrumentaler Mittelaltermusik: Schön ist sie meistens (vor allem wenn man in der richtigen Stimmung ist – besten falls auf einem Mittelaltermarkt), aber klingt doch immer sehr ähnlich. Gut gefallen hat mir hingegen Herz aus Stein von Janko Vom

See, ein schöner romantischer Bardensong. Auch die anderen Sachen von Janko vom See auf seiner Homepage klingen sehr schön… ich muss mir unbedingt wieder CDs kaufen. Vor allem von… – jetzt wird’s spannend – Zwielicht. Das Lied Zwielichtige Gestalten war auf der CD und ich habe mich auf anhieb in das Lied verliebt. Die Melodie, der Gesang, der Text… wundervoll. Und auch die anderen Lieder, die sie auf ihrer Seite zum reinhören anbieten sind klasse (auch wenn Zwielichtige Gestalten immer noch mein Lieblingslied ist). Ich glaube, von Zwielicht kann man noch großes erwarten. Und ich will die CD! Bestenfalls auch noch das T-Shirt.

Ach ja, und wo wir grade bei Musik sind: Das Original von Eisblumen (bekannt als Version von Eisblume) ist von Subway to Sally . Ich finde die Coverversion… okay, aber das Original ist einfach unerreichbar mit weiblicher Stimme. Ich liebe die tiefe, aggresive

und kraftvolle Stimme von Eric Fish im Original. Aber hey, über Geschmack lässt sich streiten. Aber man sollte sich das Original wenigstens mal anhören. Und ich muss sagen, dass mir auch die Version von StS nicht 100% gefällt. Wie schon erwähnt: Ihre alten Alben waren besser, Herzblut hat so ziemlich die Grenze makiert, obwohl Bastard auch wieder ganz gut war.
Okay, nach dem das geklärt wäre kann ich nochmal ein bisschen was zu dem schönen Wetter sagen: Es ist warm, es ist sonnig, es ist (gefühlter) Sommer! Und was gibt es im Sommer schöneres als Eis? Nichts. Richtig. Aber was ist fast so schön wie ein Eis? Ein erfrischendes Getränk. Und wenn man grad keinen Cocktail da hat, habe ich da ja drei Drinks, die ich euch allen besonders ans Herz legen möchte:

1. Mountain Dew
Das Getränk in den neongrünen Flaschen, das auch wirklich grün ist. Es schmeckt süß, geht aber irgendwie in Richtung Sprite. Außerdem ist es koffeinhaltig und total lecker.
2. California Citrus Summer (von Schweppes)
Im Gegensatz zu den bekannteren Schweppes-Sachen ist CCS nicht bitter, sondern mild süß, fruchtig, erfrischend und (wie könnte es anders sein?) lecker.

3. Cherry Coke (a.k.a. Coca Cola Kirsch)
Das süßeste, hier vorgestellte Getränkt ist ein Produkt der Coca Cola Company. Ich hätte nie gedacht, dass ein so süßes Getränk trotzdem so erfrischend sein kann, aber Cherry Coke ist eins der besten Getränke für sommerliche Tage.
Bonus: Gyokuro
Wenn man dann mal zu Hause sitzt, mit einem guten Buch oder einem Anime oder sowas, gibt es natürlich auch die Möglichkeit was Warmes zu trinken. Ist ja angeblich auch gesünder. Ich empfehle guten Gyokuro. Das Wasser sollte für diesen Luxustee etwa 60-65° betragen. Dann nicht zu lange ziehen lassen, damit er nicht zu bitter wird und man hat einen unglaublich leckeren Tee.

So zum Abschluss gibt es auch noch einen Buchbericht. Und zwar Die Kompanie der Oger (In The Company Of Ogres) von A. Lee Martinez. Und ohne viele Umschweifungen fange ich gleich mal mit dem Inhalt an. Never Dead Ned hat eigentlich nur eine einzige Begabung: Sterben. Nur mit dem Tot bleiben tut er sich noch was schwer. Doch nun steht er vor seiner großen Aufgabe: Er soll Komandant der Ogerkompanie werden, dem undiszipliertesten Haufen, den die Welt je gesehe hat. Und bald hat Ned alle Hände voll zu tun, denn die Kompanie steht vor ihrer bisher größten (sprich: ihrer ersten) Aufgabe.

Ich bin von dem Buch ja etwas enttäuscht. Die meisten Charaktere (besonders die Ogerzwillinge Martin und Lewis und Never Dead Ned himself) sind ziemlich interessant, aber die Geschichte entwickelt sich irgendwie kaum. Und als sich dann doch was tut ist das auch noch sehr merkwürdig. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Schlecht ist das Buch nicht, ich habe mir nur einfach mehr erwartet, denn mein Bruder, der

es vor mir gelesen hatte, sagte mir, dass es gut wäre. Na ja, zeitweise ist es ganz lustig, aber ich glaube nicht, dass ich mir noch weitere Bücher des Autors kaufen werde.

So, das war’s dann für heute. Nächstes Mal gibt es dann einen Zwischenbericht zu Texhnolyze und einen Bericht über Terry Pratchetts Pyramiden. Aber bis es soweit ist, habt ihr noch Zeit euch neue (und alte) Musik anzuhören, viel Sonne zu tanken und natürlich auch um euch zu verlieben. Es ist Frühling! Die Liebe liegt in der Luft! Ladet doch mal wen zum Cocktail trinken oder Eis essen ein!

    Teacher’s Pet
    Marionette
    Sensei no Petto
    Boku wa Marionette

Read Full Post »

Es wird Frühling! Die ganze Woche scheint schon die Sonne und es wird angenehm warm, so dass man jetzt endlich die dicke Jacke im Schrank lassen kann. Wettermäßig ist es wohl die schönste Zeit des Jahres: Kein Winter mehr, aber auch noch kein Sommer – Frühling halt.
Und jetzt wo es wärmer wird, kann man sich wieder öfter draußen rumtreiben. Und was eignet sich dazu besser als ein ordentlicher Mittelaltermarkt? Ja, wie

schon im letzten Eintrag erwähnt, haben Fussel und ich letzte Woche die Marktsaison 2009 begonnen. Und diese Woche ist es jetzt auch schon so warm, dass man das Cape ruhig zu Hause lassen kann. Na ja, abends wird’s dann ein bisschen frisch, aber das pascht scho. Das Wochenende haben wir auf jeden Fall auf der Ronneburg verbracht, zusammen mit Fussels Freund, wenn auch ohne unser Lager aufgeschlagen zu haben und heute schon recht früh wieder gegangen sind. Die Leute waren alle wiedermal gut drauf: Ich habe wieder im Mitmachtheater gespielt (dieses Mal war ich die Königin von Korsika), wobei es leider einen kleinen Unfall gab, weil die Schauspieler sich etwas zu stark bekämpft hatten, ich durfte kostenlos Bogenschießen (Fussel hat dabei

Messer geworfen) -Danke nochmal- und ich stand lang am Mäuseroulette, dass ich NICHT kaputt gemacht habe (außerdem sollte ich als Hauptpreis verschenkt werden, aber keiner wollte mich…). Außerdem hab ich jetzt neue Gewandung für den Sommer. Hab das ganze auch für einen sehr guten Preis bekommen: Rock + Oberteil + Tasche = 50 €. Fein, fein. Auch schön ist, dass ich zu der neuen Gewandung mir jetzt auch eine hübsche Kette suchen könnte. Ich hab mich für ein einfaches, schwarzes Band mit einer bronzenen Doppelaxt entschieden. Ich suche noch eine passende Kopfbedeckung, habe aber nichts gefunden.

Ich wurde gestern auf einen sehr leckeren Flammkuchen eingeladen und trauere meinem Bannockstand nach, der leider auf keinem der Ostermärkte da war. Heute habe ich dann wieder den Beerenweinstand geplündert und mir eine Flasche Elixier der Leidenschaft

(Pflaumenwein) und ein Fläschchen Feengold (Kaktusfeigenwein) gekauft.

Gestern lief übrigens eine Doku über Tee in Arte. Aber es kommt noch besser: Es ging nicht um Tee allgemein, sondern um grünen Tee. Japanischen grünen Tee, Sencha (einer meiner Lieblingstees) um genau zu sein. Und quasi als Krönung war es auch noch Bio-Sencha. Die Doku war wirklich interessant und

hat vor allem ziemlich Lust auf Tee gemacht, auf guten japanischen Sencha. Ich muss unbedingt mal nach Japan und mir da guten Tee kaufen. Ich würde auch gerne Mal an so einer Teezeremonie teilnehmen. Hm, wahrscheinlich wäre es einfacher Matcha zu kaufen, inklusive eine ordentliche Schale und Chasen (Teebesen). Aber natürlich viel zu teuer, deshalb bleib ich bei Standart-Sencha und dem ganzen China-Grüntee, den wir noch haben.

Ansonst gibt’s nicht soviel erzählen. Ich bin immer noch ziemlich viel im WoW unterwegs, habe jetzt meinen Alchimie-Wert endlich ein bisschen aufgebessert, bin von den Zangarmarschen aus nach Nargrand gewandert und bin da nun fleißig am questen und Pets trainieren. Wie ihr seht: Nix interessantes. Und bevor sich einer beschwert: Ja, ich sehe mir auch meine Animes an, aber Texhnolyze ist halt schon schwere Kost, das kann ich nich so einfach am Stück runter gucken.

Also dann: Bleibt mir treu, werden nicht ungeduldig, genießt das schöne Wetter und verlernt nicht an Wunder zu glauben.

    Dreh dich ewiglich,
    tanz und dreh dich,
    spring und dreh dich,
    beim wilden Tanz auf dem Vulkan

Read Full Post »