Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juli 2009

Soo, und jetzt zu meinem ersten Eintrag bezüglich meines zweiwöchigen Urlaubs bei Kuma. In der ersten Woche war das Wetter viel zu heiß und in der zweiten Woche hat es fast die ganze Zeit geregnet. Aber sonst war es schön. Wir haben viel Zeit zusammen verbringen können und genau dass ist es, was ich von Zeit zu Zeit wirklich brauche. Wir waren wieder shoppen, wenn das Wetter es nicht versaut hat und ich bin wieder um einige Tee-Sorten reicher. Ich

habe mir einen seehr leckeren Vanille Schwarztee gekauft und dann noch eine Ostfriesen-Mischung (ebenfalls ein schön starker Schwarztee). Außerdem haben zusammen mit Kumas Bruder neue Möbel aufgebaut. Ich bau gerne Möbel auf und hatte deshalb auch ziemlich viel Spaß dabei, obwohl wir keinen Akku-Schrauber hatten. Na ja, man kann ja nicht alles haben. Und dann hatte Kuma noch Geburtstag. Von mir hat er die bereits erwähnte Aerith Actionfigur

bekommen, ein wahres Schmuckstück, dann noch eine Dose Instant-Chai und das Tagebuch eines Wombats, ein unglaublich süßes Bilderbuch von Jackie French und Bruce Whatley. Das Buch ist einfach klasse und ich kann es jedem nur ans Herz legen, es allen Menschen, die man lieb hat, zu schenken.

Sonst will ich heute mal über meine Top 3 Filme berichten, die wir beiden zusammen gesehen haben. Es gab da noch einige mehr, aber ehrlich gesagt habe ich einfach keine Lust über jeden Film was zu schreiben. Also fangen wir an mit Film Nummer 1 (in chronologischer Reihenfolge): The Machine Girl.

Japanischer Trash-Splatter, dessen weiblicher Cast (fast) ausschließlich aus Pornodarstellerinnen besteht. Yay, klingt ja schon wie ein Film den man gesehen haben muss… nicht. Na ja, The Machine Girl ist nunmal kein Film, den man ernst nehmen sollte. Das merkt man schon an der Story: Yu und Ami (Minase Yashiro) sind zwar schon seit dem frühen Tod ihrer Eltern (die angeblich Verbrecher waren) auf sich allein gestellt. Doch dann stirbt Yu. Er und sein Freund werden

umgebracht – von dem Sohn eines Yakuza-Ninjas. Nun ist es an Ami, Rache zu nehmen. Doch bevor es dazu kommen kann, muss sie viel Leid ertragen. Zu letzt, verliert sie ihren linken Arm. Doch dadurch lässt sie sich nicht aufhalten. Zusammen mit Miki (Asami Sugiura), der Mutter von Yus Freund und einem Machinengewehr als Armporthese macht sich Ami auf den Weg. Oh ja, Trash pur. Aber jeder der Trash mag, hat sich mit Machine Girl eindeutig den richtigen Film ausgesucht. Ich mochte den vollkommen dämlichen Scheiß sehr gerne. Asami sieht richtig gut aus und ihre Outfits sind ganz genau mein Geschmack. Wer gerne sinnlose, nicht ernstzunhemende Gewalt, ganz strange Waffen, hübsche Frauen und Unmengen Kunstblut sieht, ist hier auf jeden Fall bestens bedient.

Der zweite Film in der Reihe ist Bolt. Ursprünglich hat mich der Film ja nie so richtig interessiert, aber das war bevor ich den ersten Trailer gesehen habe und meinen großen Irrtum bemerkt habe. Zur Story. Blot ist ein Superhund, der sein Frauchen Penny und die ganze Welt vor Dr. Kaliko retten muss. Zumindest denkt er das. Eigentlich ist er nur ein Schauspieler in einer Action-Serie. Doch eines Tages, als er meinst Penny wäre entführt worden, landet Bolt in New York. Um sie zu retten, setzt der Hund alle seine (nicht vorhandenen) Superkräfte ein. Zusammen mit der Straßenkatze Mittens und dem fernsehsüchtigen Hamster Dino in seiner Plastikkugel macht sich Bolt auf den Weg nach Hause. Hmm, nach meiner Beschreibung klingt der film nicht sonderlich interessant, aber er ist

wirklich lustig. Alles in allem ist Bolt eine schöne, klassische Freundschafts- geschichte, mit einer Reihe Bekloppter. Mittens ist die einzige in der Gruppe, die keinen Vollschaden hat. Mir hat der Film gefallen. Es ist ein Disney, aber kein Pixar Film, was man ihm schon in

gewisser Weise anmerkt, aber trotzdem ist es ein sehenswerter Familienfilm (Bei einem Buch würde ich jetzt All Age sagen… sagt man das bei Filmen eigentlich auch so?).

Soo, der letzte Film für heute war wieder mal ein spontan Kauf von mir, nicht nur weil Brendan Fraser und Sarah Michelle Gellar mit spielen, sondern weil der Film wieder mal einen meiner Film-Faibles getroffen hat: Verschiedene Menschen deren Wege miteinander verwoben sind. Neben Zeitreisespielereinnen à la Butterfly Effect ist das eins meiner Lieblingsthemen. Ich liebe es wenn in Filmen so sehr auf Kleinigkeiten gesetzt wird (wobei der Butterfly Effect ja da einen

großen Fehler hat, aber lassen wir das). Der Film von dem ich spreche ist The Air I Breathe und darum geht’s: Dreh- und Angelpunkt der Geschehnisse des Films, ist Gangsterboss Fingers (Andy Garcia), der mit dem Popsternchen Trysta (Sarah Michelle Gellar) sein Business wechseln möchte. Er hat jedoch nicht damit gerechnet, dass es einen Verräter (Brendan Fraser) unter seinen Leuten gibt, der sich in die junge frau verliebt. Ebenfalls um die Liebe geht es einem Arzt (Kevin Bacon), dessen Traumfrau (Julie Delpy) im Sterben liegt. Und dann ist dann noch der unglückliche Banker (Forest Whitaker), der durch einen Zufall von einer Manipulation eines Pferderennens Wind bekommt und seine große Chance wittert… Der Film ist vielleicht an ein Paar Stellchen etwas weit hergeholt,

aber das sind solche Filme in gewisser Weise ja immer und es schadet dem Film nicht merklich. Ich würde dem Film keine volle Punktzahl geben, aber er ist schon überdurchschnittlich. Wer wie ich verstickte Schickalsfäden mag, sollte sich The Air I Breathe einmal ansehen. Wer mit diesem Thema nichts anfangen kann, wird hier seine Meinung nicht ändern.

Außer diesen Filmen haben Kuma und ich noch einige Filme gesehen, wie Arizona Junior (da Kuma und ich beide die Cohen-Brüder gerne mögen… Nicholas Cages Firsur ist Gold wert), Bedtime Stories (den sich Kuma gekauft hat, nachdem ich ihm Glubschi, das Meerschweinchen, auf der Hülle gezeigt habe,) Zombie Killer (die verfilmte Version von Oneechanbara – noch mehr Japan Trash), X-Men II (Kuma hat sich die Blu-Ray Box der Trilogie geholt), Watchmen und So finster die Nacht (über die letzten habe ich ja schon berichtet). Im nächsten Eintrag geht es dann um die Games, die ich (bzw. die wir) gezockt haben… auch wenn ich dieses mal es leider, leider nicht geschafft habe ein einziges Spiel zu Ende zu bringen.

Na ja, ich erwarte euch im nächsten Eintrag. Hütet euch vor Ninjas (und vor Piraten), überschätzt euch nicht und vertraut auf das Schicksal.

    Und ausserdem…
    Bin ich noch total rock
    Bin der Rock’n’Roll Übermensch
Advertisements

Read Full Post »

Jaaa, da bin ich endlich wieder. Und bevor Missverständnisse entstehen: Bei der heutigen Überschrift beziehe ich mich auf Duke Nukem Forever und möchte nicht damit ankündigen, dass ich meinen Blog auf ewig fortsetze. Die Gründe für mein langes Nicht-Schreiben sind Stress und Urlaub. Oder um es ohne Ausrede zu sagen: „I suck„. Und das auch noch, obwohl mein geliebter Yuupan Blog letzten Monat ein Jahr alt geworden ist. Ja, ich bin jetzt schon ein ganzes Jahr am Bloggen und die Welt hat sich dadurch nicht wesentlich verschlechtert. Ich hätte von mir nicht gedacht, dass ich es solang durch halte mehr oder weniger regelmäßig zu schreiben, aber siehe da, es klappt. Ich danke allen, die jemals irgendwas in meinem Blog gelesen haben und im besten Fall auch noch ein Comment hinterlassen haben. Außerdem danke ich allen, denen ich die schönen Erlebnisse zu verdanken habe, von denen in meinen Blog zu lesen ist. The Show will go on. Also seit bereit für weitere Bücher, Filme, Games, Figuren und jede Menge unsinnigen Yuupan-Nonsense.

Und gleich geht’s hier auch weiter mit meiner im letzten Eintrag schon angekündigten Gekisou Mikuru. Von der Gekisou-Figuren war Mikuru die, bei der ich am längsten gezögert habe. 1. Weil ich Yuki und Haruhi als Charaktere lieber mag, 2. Weil Mikurus Extravaganza Outfit nicht zu den anderen beiden passt… es ist so pink und 3. Weil Mikuru einfach nicht so schön aussah auf den Bildern wie ihre Kolleginnen. Letzten Endes habe ich sie mir dann doch geholt und bereue es kein

Stück. Wenn Yuki noch dazu kommt habe ich die Gekisou-Figuren komplett und somit ein erstes vollständiges Set. Und nicht nur irgendein Set, sondern ein wunderschönes Set von Good Smile. Aber nun mal speziell zu meiner Mikuru. Genau wie Haruhi ist auch sie in einer sehr schönen Windowbox gekommen und ausgezeichnet verarbeitet. Wieder bin ich richtig begeistert von meinem Kauf und habe nun mit Mikuru ein neues Schmuckstück ganz oben in meiner Vitrine stehen. Die Bemalung von Mikurus Kleid und Haaren ist einfach erstklassig. Pantsu mit rosa Schleifchen-Fanservice – Was wäre Mikuru ohne Fanservice? Jetzt warte ich nur noch auf Yuki, bei der leider noch gar kein Termin feststeht… Ich muss wohl geduldig sein… *seufz*

Aber Mikuru ist nicht die einzige Neue in meiner Vitrine. Am gleichen Tag kam nämlich noch meine Game-Legends Lieferung, mit Kumas Geburtstagsgeschenk (Aerith aus Final Fantasy VII als Actionfigur) und für mich Cham Cham aus Samurai Spirits als Gashapon. Damit habe ich jetzt schon ganze 2 Gashapons

bei mir stehen (Ui…). Ich mag Cham Cham total gerne und hatte früher auch einmal versucht sie zu cosplayen. Das Cos sah allerdings nur wenig nach Cham Cham aus (aufgrund meiner unpassenden Figur und mangels grüner Perrücke) und ich wurde von allen für ein Pikachu gehalten… Außer von einem Japaner, der wegen eines Fussballspiels (oder sowas) in Frankfurt war und mit wunderbarem Dialek „Chamu Chamu“ zu mir sagte. Yay, Egopush! Sollen mich

doch die RTL-II-Kiddies für das bekloppte Pokemon halten, solang Menschen aus dem Land des Cosplay mich erkennen! *hüstel* Okay, ich war bei meiner Gashapon-Figur. Für ein Gashapon ist Cham Cham recht groß. Sie steht ziemlich grade (was bei Gashapons ja leider nicht immer der Fall ist) und ist alles in allem sehr schön. Sie ließ sich gut zusammenbauen und hält auch problemlos. Die Verarbeitung ist sehr gut und ich habe wirklich nichts zu meckern. Vielleicht werde ich in Zukunt auch weitere Gashapons holen, aber das weiß ich noch nicht.

Soo, und demnächst bin ich dann auch erst mal ’ne ganze Weile weg. Ab 27. 7. Bin ich nämlich für 9 Wochen in Frankfurt, in der Berufsschule. Ich werde zwar an den Wochenenden versuchen, Heim zu fahren, aber ob ich diese Zeit dann nutze um Blog-Einträge zu schreiben, weiß ich nicht. Außerdem musste ich jetzt jede Menge Lektüren lesen. Goethe, Schiller, Büchner, Kleist… Ja, ja, der gute,

alte Kleist… wie ich ihn hasse. Inzwischen habe ich fast alles gelesen. Es fehlen mir nur noch einige Gedichte von Heine und der Roman Frau Jenny Treibel von Fontane. Meine Gefühle gegenüber Fontane sind übrigens sehr gemischt. Er schreibt wunderbare

Balladen und Gedichte… aber leider auch Effi Briest. Na ja, ich hab das Buch jetzt in der Hamburger Leseheft-Ausgabe für gigantische 2,20 € bestellt und werde dann ja morgen sehen wie es ist.

Und wo ich grad von Büchern spreche: Endlich, endlich kann ich meinen Senf zu Das Buch ohne Namen von Anonymous abgeben. Ich habe das Buch schon vor einer Weile als Leseexemplar gelesen und jetzt ist es endlich auf dem Markt. Ich habe mir natürlich gleich mein Exemplar gesichert und jetzt steht es in meinem Regal. Aber nun zum Buch: Willkommen in Santa Mondega, einer Stadt,

die ohnehin noch nie besonders sicher war. Aber jetzt ist hier die Hölle los, denn The Bourbon Kid ist wieder in der Stadt und er hinterlässt eine blutrote Spur. Gleichzeitig kommen zwei Mönche in die Stadt um einen mysteriösen blauen Stein zu finden. Eine Sonnenfinsternis wird über Santa Mondega herein brechen… und vielleicht wird die Sonne sich danach nie wieder zeigen. Und dann ist da noch dieses Buch, ohne Namen, ohne Autor… und niemand der es gelesen hat, ist noch am Leben.
Das Buch ohne Namen ist düster, brutal und einfach fantastisch. Charaktere werden vorgestellt… und sterben. Andere Charaktere, bei denen man denkt, es sei nur eine Frage der Zeit, bis sie ins Gras beißen, überleben bis zur letzten Seite. Der Klappentext behauptet, das Buch sei

eine Mischung aus Douglas Adams und Quentin Tarantino. Ich kann nur bei zweiterem zustimmen, aber dafür umso mehr. Ich liebe dieses Buch mit dem fantasischem Cover einfach. Lest es, ich will nicht zuviel verraten.

Ja, und das war es dann auch erst mal von mir. Die nächsten beiden Einträge werde ich rückblickend von den wichtigsten Games und Filmen berichten, die ich in meinen zwei Wochen bei Kuma gespielt / gesehen habe. Also, stay tuned, keep on dancing, lernt fleißig und trinkt nicht zu viel Alkohol.

In ewiger Liebe,
Yuupan.

    Katachi no mienai tsunagari wo shinjitai
    Eye to eye
    Toki ni wa tashikameaitai yo
    Don’t you know, know, know
    It’s love

Read Full Post »